Kleine Tauschparty vs. große Tauschparty

Ich versuche, mir ständig Inspiration zu holen, um 7kleiderleben weiterzuentwickeln und besser zu machen. Gestern führte mein Weg mich dafür nach Essen. Ganz ehrlich – Freitag Abends mit dem Zug durch’s Ruhrgebiet ist kein Spaß 😉 Der Abend war dafür umso schöner. Von der Tauschparty von Dominique Saal in den Räumen der Agentur 3kreativ habe ich nicht nur tolle Klamotten, sondern auch nette Eindrücke und Ideen mitgenommen.

Tauschparty in Essen
Wo sonst Büroräume sind, stapelte sich am Freitag Abend Kleidung aller Art.

Auf 30 Frauen war die Veranstaltung begrenzt, eine Anmeldung per Mail war erforderlich. So wurde sichergestellt, dass die Sache im kleinen Rahmen blieb, was allein schon der Räumlichkeiten wegen nötig war. Doch das hatte noch andere Vorteile: Die Kleidung wurde nicht kontrolliert, die später ausgesuchten Teile nicht gezählt, die Zahlung des Eintritts von 5 Euro nicht überprüft. Stattdessen wurde auf Vertrauen gesetzt.

Tauschparty in Essen
Für Verpflegung, zu der jeder einen Beitrag von 5 Euro leistete, war gesorgt.
Tauschparty in Essen
Die Sachen wurden nach Größe sortiert.

Das Ergebnis war eine lockere Runde netter und offener Frauen unterschiedlichen Alters, die bei Sekt, Punsch und Knabberein in aller Ruhe durch die Kleidung stöberte. Doch die Veranstalterin wurde auch der Ankündigung „Event zum Thema Mode & Nachhaltigkeit“ gerecht und erzählte uns, wie sie dazu gekommen ist, welche Bücher und Projekte sie bereichert haben und was man selbst für einen bewussteren Modekonsum tun kann. Links dazu gibt es bald hier auf dem Blog!

Tauschparty in Essen
Gemeinsames Anprobieren, Ausprobieren und Freuen über jeden neuen Kleiderschatz.

Ich selbst habe einen tollen roten Blazer gefunden, einen roten Filzrock, eine superbequeme Jeans mit Gummizug, mehrere Jäckchen und eine schwarze Mütze. Ich bin richtig zufrieden! Wieder habe ich neue Schätze, die ich gerne und vor allem mit gutem Gewissen trage. Insgesamt war es eine wundervolle Veranstaltung – vielen Dank an Dominique und an Kristina und Miriam <3

Mich hat die Tauschparty auf den Frage gebracht, was eigentlich besser ist: Große Tauschevents in öffentlichen Locations mit Rahmenprogramm und viel Klamottenauswahl oder kleinere Runden in privaten Räumlichkeiten, ohne viel Bürokratie, aber mit mehr Austausch?

Beides wird deutschlandweit immer öfter organisiert und beides bekommt, bei entsprechender Werbung, viel Zuspruch. Die Vor- und Nachteile sind offensichtlich. Während bei kleineren Tauschpartys die Auswahl nicht besonders groß ist und keine Anonymität gegeben ist, kann es bei großen Events schnell zum Gedränge kommen und es geht nicht ohne nervige Kontrollen. Dafür hat eine große Tauschparty Event-Charakter und eine kleine bietet Raum für Gespräche.

Sieht man es von unserem Standpunkt aus, nämlich dem Wunsch, das Thema nachhaltige Mode massentauglich zu machen, so erscheint auf den ersten Blick eine große Veranstaltung, die möglichst viele Leute besuchen, sinnvoller. Allerdings hoffen wir, nicht nur für einen Abend dazu anzuregen, bewusster Mode zu konsumieren, sondern langfristig etwas zu bewegen. Ist das vielleicht eher möglich, wenn man in einem intimeren Rahmen damit in Berührung kommt?

Ich finde das schwer zu entscheiden, da es auch viel vom Charakter abhängt, was man lieber mag. Da wir von 7kleiderleben allerdings möglichst vielen Modeinteressierten eine Möglichkeit zum Tauschen bieten wollen, wird bis zur nächsten Veranstaltung nochmal ordentlich Brainstorming betrieben. Schreibt uns gerne eure Meinung!

Alles Liebe,

Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*